Das Lutherhaus am Grünberger Marktplatz
Das ehemalige Lutherhaus in Grünberg - Copyright: Bildarchiv Foto Marburg - www.fotomarburg.de
Das ehemalige Lutherhaus in Grünberg
Copyright: Bildarchiv Foto Marburg
(www.fotomarburg.de)

Das Haus wurde etwa 1470 gebaut und stand einst an der Ecke Markplatz / Marktgasse, an der Stelle, an der sich heute der Biergarten der Gastwirtschaft „Schirn“ befindet.

Es gehörte dem Ratsschöffe Henne Felle, der zudem von 1437-1438 und 1445 als Bürgermeister tätig war. Es war ein giebelseitig zum Marktplatz stehendes dreigeschossiges Zweizonenhaus. An dem Haus sind unterschiedliche Strukturen erkennbar, die auf das hohe Alter schließen lassen. Dem Laien wird dies vor allem an den Auskragungen der Geschosse deutlich. Vordere Giebelseite und Osttraufe sind im ersten Obergeschoß um eine, im zweiten Obergeschoß um doppelte Wandstärke ausgekragt. Jeder zweite Balkenkopf ist mit einer Knagge unterlegt. Der Hauszugang lag im Marktgiebel links und mindestens die vordere Hälfte des Untergeschosses war hallenartig. Die hintere wurde sicher nachträglich durch eine Zwischendecke zweigeschossig. Im unteren Teil lagen der Flachkeller und der Stall. Im Zwischengeschoss war die Küche eingerichtet. Ursprünglich war das erste Obergeschoss das Wohngeschoß mit der Küche in der hinteren Haushälfte und der großen Wohnstube in der vorderen. Das zweite Geschoß diente als Speicher. Eine solche Raumteilung und Gebäudenutzung war im Mittelalter üblich. Der vordere Teil könnte auch demnach als „Gud Stubb“ gedient haben, was dann wiederum als Übernachtungsmöglichkeit für Gäste genutzt wurde.

Unmittelbar daneben (heutige Optikgeschäft) befand sich das Kaufhaus am Markt, in dem häufig auch Waren gelagert wurden. Man erkennt noch heute die angedeuteten Spitzbögen über den Schaufenster, denn das Untergeschoss des Hauses diente als Markt- und Lagerhalle. Gegenüber in dem heutigen Gebäude (Reisebüro) befand sich in den oberen Geschossen das Rathaus und im Untergeschoss die Verkaufstände der Bäcker und Metzger, auch Scharren oder Schirn genannt.

Das heutige Gasthaus „Schirn“, das seinen Namen vom Nachbargebäude übernommen hat, war der Standort einer sogenannten Garküche, ein Küche in der jedermann etwas zu essen bekam. Unter diesem Aspekt war Luther also bestens versorgt, im Lutherhaus könnte er übernachtet haben und in unmittelbarer Nähe war entsprechende Verpflegung vorhanden.


Quellenverzeichnis