Das Vermächtnis des Henne Felle
Häuserzeile am Grünberger Marktplatz, rechts das Lutherhaus - Bildquelle: Postkarte Verlag K.Seim, Grünberg 1895
Häuserzeile am Grünberger Marktplatz, rechts das Lutherhaus
Bildquelle: Postkarte Verlag K.Seim, Grünberg 1895

Ausgehend von der Errichtung im Jahre 1470 bis zu seinem Abriß im Jahre 1891 ist natürlich nicht ganz einfach, einen lücklosen Nachweis über die Besitzer des Lutherhauses zu führen. Aber auch schon zu Zeiten des Mittelalters üblich, dass sich die bevorzugten Wohnlagen im Besitz der etwas besser gestellten Leute befanden. So wohl auch beim Lutherhaus.

Die Familie von Velle oder Felle nannte sich nach dem Dorf Felda im Vogelsberg. Henne Felle gehörte zu Oberschicht der Bevölkerung und war um 1450 Ratschöffe zu Grünberg. Seinen Namen hat er insbesondere durch wohltätige Stiftungen verewigt. Im Jahre 1451 verfügte er, das zum Wohle der einheimischen Armen eine ewige Spende von 20 Turnos, die auf seinem Hause in Grünberg, an dem Marktplatz gelegen ruhen sollten. Dafür sollten jährlich zweimal in der Fastenzeit jedesmal für 9 Turnos Wecke und Heringe in der Kirche untern die Armen verteilt werden. Diese Verfügung ging später auch auf Johann Blöser, den Vater von Katarina Blöser über.


Quellenverzeichnis